Sie sind hier: Startseite

Herzlich willkommen zu unserer neuen Form der Bürger- und Mitgliederbeteiligung!

PRESSEMITTEILUNG von Jens Seidel, CDU-Fraktionsvorsitzender im Rat der Landeshauptstadt Hannover.

03.02.2013

D-Linie legt Innenstadt lahm!

Linie10.jpg
„Der zwischen SPD und Grünen geschlossene „Kompromiss“ zur zukünftigen Streckenführung der D-Linie wird das Verkehrschaos in der Innenstadt zementieren. Durch diese Planung wird jede attraktive und städtebaulich ansprechende Lösung für eine besucher- und kundenfreundliche Verkehrsführung im vom Cityring umschlossenen Bereich dauerhaft verhindert“, so Jens Seidel, Fraktionsvorsitzender der CDU-Ratsfraktion.

„Bei der jetzt präsentieren Lösung ist für uns überhaupt nicht ersichtlich, dass die hannoversche Stadtspitze auch nur einen Finger gerührt hat, um die Interessen der Stadt Hannover zu vertreten – vielmehr kann hier von einem Versagen auf der ganzen Linie gesprochen werden.

Dass die Region Hannover kein allzu großes Interesse an der hannoverschen Innenstadt hat, mag bedenklich sein, aber dass der hannoversche Baudezernent sich anscheinend lediglich über eine Entscheidung an sich freut, empfinden wir als Offenbarungseid für sein städtebauliches Schaffen. Vom derzeit amtierenden Verwaltungschef, Herrn Mönninghoff, brauchen wir gar nicht zu sprechen, da er selbstverständlich nur Beifall für die grünen Pläne übrig hat“, erklärt Jens Seidel verärgert. „Als nächstes muss sich jeder die Frage stellen, was bei Rot-Grün in Stadt und Region los ist.

D-Line.jpg
Rot-grüne Verkehrspolitik.
Die SPD war offensichtlich nicht in der Lage, ihre Ansichten bezüglich einer Tunnellösung durchzusetzen. Augenscheinlich ist man so daran interessiert, den kleinen Koalitionspartner keinesfalls zu verärgern, dass für objektive Sachpolitik kein Raum mehr bleibt“, führt Seidel aus. „Denn, bei diesen Planungen steht immer noch nicht fest, wie der barrierefreie Zugang zu den Bahnen in den hannoverschen Stadtteilen endlich sicher gestellt wird. Beispielhaft seien Haltestellen in Bothfeld oder in Linden-Limmer angeführt, die momentan noch keine Hochbahnsteige haben. Statt in der Innenstadt Millionen zu „verbraten“, sollte man Sorge dafür tragen, dass ALLE Stadtteile in Hannover über Hochbahnsteige angebunden werden.“ „Die CDU-Ratsfraktion spricht sich nach wie vor für die Tunnellösung aus.

Außerdem muss – zur Entlastung der Innenstadt – dringend dafür gesorgt werden, dass die Linie am Steintor endet. Sofern dies nicht möglich ist, plädieren wir für die Scheelhase-Lösung mit einer Linienführung bis zum Aegidientorplatz“, so Seidel abschließend.

Meldung vom 03.02.2013 Pressemitteilung als Download.

- Hier geht es zurück

GRÜNE und SPD beschränken sich auf den oberirdischen Streckenverlauf zur D-Linie!

03.02.2013

Auch 2013 gilt: Hannover will den D-Tunnel!

130203d.jpg
Situation auf dem Ersnt-August-Platz in Hannover.
Wir erinnern uns daran, dass die Grünen noch im Landtagswahlkampf 2012/ 2013 sich bundesweit, ein neues Profil als konservative Partei erfunden haben. - Oder war es ein Wahlkampf-Gag, um neue Wählerschichten zu gewinnen?

Grün-Konservativ heißt in Hannover: Nichts verändern und modernisieren!

Nach einigen vielversprechenden Ansätzen - auch in der SPD - wird die schlechteste Lösung für den Ausbau des Stadtbahnsystems in der City von Grün-Rot durchgedrückt. Das heisst:

- Kein D-Tunnel

- Nicht einmal Berücksichtigung vorhandener, bisher nur wenig genutzter Tunnelstrecken („Scheelhaase“-Lösung)

- Oberirdischer Verlauf der Stadtbahnlinie 10, auch durch durch den sog. Posttunnel bis zum Raschplatz.

Dabei hatte gerade noch die CDU-Regionsfraktion vorgeschlagen, ab Dezember die vorhandene Tunnelstrecken versuchsweise zu nutzen, um auszuprobieren, inwiefern das zu einer Entlastung der oberirdischen Strecke der Linie 10 führt („Scheelhaase“-Lösung). Das wäre ein wichtiger Zwischenschritt zum Ausbau der Linie 10 mit dem D-Tunnel.

Lösungen die Keiner braucht und die nicht funktionieren werden.

130203EAG.jpg
Situation an der Ernst-August-Galerie an einem Sonntagvormittag.
Zum Vergrößern: Foto Anklicken!
Ein Foto vor der Ernst-August-Galerie zeigt auf, dass es mit dem von den GRÜNEN gegenüber der SPD durchgedrückten Eintscheidung zur D-Linie eng wird. Die Linie 10 wird sich demnach rechts durch den sog. Post-Tunnel zwängen. An der Kreuzung vor der Ernst-August-Galerie werden die Verkehrsströme aus Stadtbahnen, Bussen, Taxis, Bahnkunden Fahrzeuge zwischen Raschplatz und Ernst-August-Platz und recht große Fußgängerströme einigen müssen.
EAGFUSSGAENGER640.jpg
"Völkerwanderung" an der Ernst-August-Galerie (bis zu 9.000 Personen/ Stunde).
Zum Vergrößern: Foto Anklicken!
130203a.jpg

Das kann nach aller Anschauung nur zu einem großen Verkehrschaos am Rand des Bahnhofvorplatzes führen. Schon 2012 hat die CDU in einer Online-Umfrage herausgefunden, dass es eine klare Mehrheit für die unterirdische Streckenführung mit dem D-Tunnel gibt. Ein CDU-Kreisparteitag im April 2012 hat sich mit einem Parteitagsbeschluss klar für den D-Tunnel positioniert.
130203b.jpg


Eine aktuelle Umfrage der Hannoverschen Allgmeinen Zeitung (HAZ), bei der auch die sog. „Scheelhaase“-Lösung mit berücksichigt ist, zeigt:

Hannover will den D-Tunnel!

- Hier geht es zurück

Kompromiss mit Scheelhaase-Lösung oder voller Ausbau des D-Tunnels?

22.11.2012

Jetzt eine breite Diskussion zum Thema D-Tunnel.

TunnelJetzt.jpg
Das Ergebnis unserer Umfrage: Hannover will den D-Tunnel.
In den letzten Wochen gab es lebhafte Diskussionen zum Thema D-Linie, die Sie in der Presse verfolgen konnten. Es ist eine Menge Bewegung in das Thema gekommen.

Im März 2012 haben wir die möglichen Varianten zum Ausbau des Stadtbahnsystems in einer Umfrage ergebnisoffen in unserer Online abgefragt.

Als wir im April 2012 das Ergebnis unserer Umfrage veröffentlichten, dass etwa 81% der Teilnehmer den Tunnel wollen, war das eine kleine Sensation. Eigentlich gab es bis dahin nur die Initiative „Pro D-Tunnel“, die sich für den Tunnel einsetzte. Die politischen Parteien hatten bis dahin nur diskutiert, ob eine oberirdische Streckenführung in Hochflur- oder Niederflurtechnik realisiert werden sollte.

Der D-Tunnel war aus der Diskussion weitgehend verschwunden.
Hochstrasse.jpg


Unsere Umfrage, der nachfolgende CDU-Kreisparteitagsbeschluss mit einem eindeutigen Votum für den D-Tunnel und die zunehmend beachteten Aktivitäten der Initiative „Pro D-Tunnel“ haben den Weg für weitere Diskussionen in der Tunnelfrage bereitet. Unser Umfrageergebnis, dass die Raschplatzhochstraße nicht wegen der Planungen zur D-Linie abgerissen werden darf, manifestiert sich in der Politik der Landeshauptstadt Hannover.

Im Oktober 2012 zeigte eine öffentliche Vorstellung der Region Hannover zu Planungen für einen oberirdischen Streckenverlauf, dass die rot-grün geführte Region auf dem Holzweg ist. Jeder, der auch nur halbwegs mit offenen Augen durch die Innenstadt in Hannover geht, konnte erkennen, dass diese Planung von hinten bis vorne nicht zusammen passt und so niemals funktionieren wird.

Die Scheelhaase-Lösung, ein erster Kompromiss in Richtung D-Tunnel

Daher folgt jetzt Schritt für Schritt und parteiübergreifend der Übergang zur Tunnellösung. Damit es nicht zu extrem wirkt, wird jetzt zunächst eine Variante mit Nutzung einer bereits vorhandenen Tunnelstrecke in Verbindung mit einer weiterhin bestehenden oberirdischen Streckenführung diskutiert, die sich Prof. Scheelhase, der langjährig Stadtbahnausbau verantwortlich war, diskutiert. Das ist ein erster Lösungsansatz. Langfristig gilt aber unsere Position, zu der wir zuversichtlich sind, dass sie sich durchsetzt:

Hannover braucht den D-Tunnel in der voll ausgebauten Variante!

Mehr Informationen zur sog. Scheelhaase-Lösung bei der Initiative Pro D-Tunnel - Hier geht es zurück

Stillstand auf der ganzen (D-)Linie!

05.10.2012

Vorstellung des Verkehrskonzepts im Regionshaus am 04.10.2012

PRESSEMITTEILUNG der CDU-Ratsfraktion

„Die gestern präsentieren Planungen zum zukünftigen Streckenverlauf und der Streckengestaltung der D-Linie in der Innenstadt sind uninspiriert und ideenlos. Die vorgestellte Lösung wird zu einem Verkehrschaos, im schlimmsten Falle zum Stillstand des Verkehrs führen und ist weit davon entfernt, eine modernes, städtebaulich ansprechendes und effiziente Konzept zur Verkehrsführung abzubilden!“, so der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion Hannover, Jens Seidel.

„Die aktuelle Situation an der Ecke Kurt-Schumacher-Straße/Ernst-August-Platz ist bereits jetzt völlig verfahren, da die querenden Menschenmassen an den Ampeln gemeinsam mit dem fließenden Verkehr sich immer wieder gegenseitig blockieren bzw. es zu gefährlichen Situationen kommt“, ärgert sich Seidel über die unrealistischen gutachterlichen Annahmen.

„Dieses Unfallszenario verstärkt sich durch die Anordnung der Hochbahnsteige vor und hinter dem Bahnhof. Außerdem verschlechtert sich die Umsteigesituation für Reisende und Pendler immens, zumal diese zusätzlich noch Ampelkreuzungen überqueren müssen, um zum Bahnhof oder zur Straßenbahn zu gelangen.“

„Die Verlängerung der D-Linie zum Platz der Kaufleute ist völlig unnötig. Der Abriss der Raschplatzhochstraße wird, verstärkt durch die dann noch auf einer Fahrbahn querende Bahn, zu dauerhaften Staus in den Hauptverkehrszeiten führen. Gekrönt wird diese Präsentation dadurch, dass die Finanzierung der Baumaßnahmen zurzeit noch in den Sternen steht und man - auf das Prinzip Hoffnung bauend - davon ausgeht, dass das Land es schon richten wird. Fest steht jedoch, dass das Land sich an den Abrisskosten für die Hochstraße genauso wenig beteiligt, wie an den Streckenabschnitten, auf denen die Bahn kein eigenes Gleisbett erhält“, erläutert Seidel.

„Als Fazit lässt sich festhalten, dass Rot-Grün in Stadt und Region wieder einmal zeigen, dass sie nicht in der Lage sind, eine großstadtangemessene Politik zu betreiben, sondern lediglich kleinkarierte Vorschläge nach Schema F präsentieren!“, so Seidel abschließend.

Pro-D-Tunnel e. V.

Eine Pressemitteilung der Initiative Pro-D-Tunnel finden Sie hier: (link...)

Anmerkung: Pro-D-Tunnel ist parteipolitisch unabhängig! - Hier geht es zurück

ONLINE Unterschriften-Aktion der CDU für den D-Tunnel

23.06.2012

Tunnellösung muss noch weiter diskutiert werden.

Unsere ONLINE-Unterschriften-Aktion für den D-Tunnel

Anmerkung 06. Juni 2013: Unsere im Juni 2012 Unterschriftenaktion hat im Juni 2012 begonnen. Zwischenzeitlich haben GRÜNE und SPD in der Regionsversammlung die 50-60 Mio. Euro teure Oberflächenlösung entschieden. Alles in Richtung Tunnel, z. B. die sog. Scheelhaase-Lösung mit Nutzung vorhandener Tunnelstrecken wurden von den grün-roten Mehrheiten kategorisch abgelehnt und niedergestimmt. Auf dem Weg dorthin ist der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Regionsfraktion von den eigenen Leuten vor die Tür gesetzt worden.

In den letzten Tagen gab es bei uns wieder neue Unterschriften. Auch wenn die Würfel erstmal für die von GRÜN und ROT durchgesetzte Oberflächenlösung ohne D.Tunnel gefallen scheinen, formiert sich ein Protest in der Bevölkerung. Wir wissen, dass die beschlossene Oberflächenlösung nicht ohne Verkehrskollaps in der Innenstadt funktionieren wird. Auch wird es sicher teurer als die jetzt von der Region geplanten 50 Mio. Euro.

Machen Sie mit und schicken sie uns per E-MAIL Ihre Unterschrift. Setzen Sie Ihr Zeichen!


++ Achtung neue Diskussionsbeiträge in der Rubrik Meinungen ++

E-MAIL: d-tunnel-jetzt@zukunft-hannover.de
ImTunnelIstNochLicht2.jpg
Einfach auf D-TUNNEL klicken. Namen in E-MAIL eintragen und absenden!
Hinweis: Beim INTERNET-EXPLORER folgt eine SICHERHEITSABRFRAGE vor dem Aufruf Ihres-E-Mail-Programmes. Dort bitte ZULASSEN!

MACHEN SIE MIT!

Für den D-Tunnel sprechen sich bisher bei uns öffentlich aus:

Bodo Arand, Vanessa Arendt, Jutta Barth, Georg Barz, Uwe Beyes, Nino Biering, Egbert Blaschzyk, Dr. Harald Bochmann, Matthias Borchert, Eike Borstelmann, Simon Brauer, Michael Braunegger, Silke Brünig, Christoph Callauch, Jens Capellmann, Warner Conring, Dr. Oliver Czuprat, Harald Döhrmann, Olaf Domeier, Wolfgang Evers, Peter Fleischhauer, Daniel-Salvatore Giannelli, Daniel Gornig, Michael Grohmann, Dr. Micha Gryschka, Julius Grzeschik, Dr. Hermann Hahn, Wilfried Hartmann, Dirk Hartwig, Klaus Helke, Reinhard Hennig, Andreas Hesse, Markus Heyn, Patrick Hoare, Felix Hoffmeyer, Volker-Udo Höhne, Edgar Hölscher, Knut Hönschker, Jürgen Jäger, Martin Jäger, Lutz Jansen, Georgia Jeschke, Dr.-Ing. Hartwig Jeschke, Sabine Jörn, Jörg Jürgens, Manfred Kiehl, Thilo Kirk, Thomas Klapproth, Alexandra Klundt, Roman Klundt, H. K. (Name ist der Redaktion bekannt), Stefan Koch, Andreas Kowollik, Christa Kramer-Bode, Ute Krüger, Thomas Markus Kucharczyk, Martin Künchen, Isabell Kuscher, Horst Liebenau, Klaus Lindermayr, Katharina Lochter, Sebastian Lohmann, Rosemarie Lorenz, Wilfried Lorenz, Jan Lücke, Bernd Ludden, Börries Luttmer, Sebastian Marski, Julian Matz, Dr. Stephanie Matz, Dr. Joachim Meder, Ernst Meier, Marco Mensen, Marcus Micksch, Christian Möller, Bernd Müller, Kurt Müller, Michael Muszinsky, Michael Narten, Gisela Neubauer, Uta-Maria Nieländer, David Novak, Veit Pagel, Jochen Pauling, Norman Peter, Jens Pielawa, Michael Piepho, Lars Pohl, Dieter Prokisch, Doris Prokisch, Nebojsa Racanin, Markus Riedel, Mirko Ropertz, Mecnun Samast, Alexander Schaper, Jan Schmelz, Thorben Schmidt, Tobias Schmidt, Ulf Schmidt, Dietmar Scholz, Dipl.-Ing. Rainer Schülmann, Dr. Heinrich Schulz, Prof. Dr-Ing. Jochen Schulze-Rickmann, Jens Seidel, Aycan Sevincer, Felizitas Skala, Helmut Sommerfeld, Annelore Stache, Matthias Steckmann, Gabriele Steingrube, Andreas Steinhof, Willy Steinhof, Björn Stolte, Sebastian Stratmann, K. U. S. (Name ist der Redaktion bekannt), Matthias Thamm, Martin Tönnies, Carsten Tront, Jan Tschirschwitz, Volker Uebel, Wolfram Warnecke, Dipl.-Ing. Christian Weske, Matthias Wiesner, Matthias Wobbe, Frank Zillus, Friederike Zimmermann

Senden Sie Ihre Argumente per E-MAIL. Wir veröffentlichen sie gern in der Rubrik MEINUNGEN.

weitersagen.jpg
NochIstLichtimTunnel.jpg



Rechtlicher Hinweis: Mit der Zusendung einer E-MAIL und Angabe Ihres Namens erklären Sie sich einverstanden, dass Ihr Name auf unserer öffentlichten Unterschriften-Liste im Internet wiedergegeben wird. Ihre E-Mailadresse wird vertraulich behandelt und nach Abschluss der Unterschriften-Aktion umgehend gelöscht.

PDF Datei Lesen!Download des QR-Codes zur Unterschriften-Abgabe per E-MAIL

Tunnellösung muss noch weiter diskutiert werden.

Am 18.06.2012 hat sich die Regionsversammlung für die durchgängige Beibehaltung der Hochflurtechnik entschieden.

In einer PRESSEMITTEILUNG von Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer:

Die CDU HANNOVER Stadt bezieht klar Stellung, dass die Tunnellösung noch weiter diskutiert werden muss.

Meldung vom 23.06.2012 PRESSEMITTEILUNG des CDU-Kreisverbands Hannover Stadt (Dirk Toepffer).

- Hier geht es zurück

Volksabstimmung wird anscheinend abgesagt!

05.05.2012

Bleibt unsere Online-Umfrage die einzige Bürgerbefragung zur D-Linie?

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) und die Neue Presse in Hannover (NP) berichten heute, dass die von ROT-GRÜN zur Streitschlichtung für zunächst im Juli, dann für September vorgesehene Volksabstimmung zur D-Linie doch wohl abgesagt wird (link... HAZ-Artikel ONLINE).

Das ist ein vorläufiger Abschluss zu einem in sich widersprüchlichen Ablauf der rot-grünen Mehrheiten in Stadt und Region HANNOVER.

Mögliche Bewertung unserer Online-Umfrage

Wenn es bei dem von den Medien berichteten Ergebnis bleibt, ist unsere ONLINE-Umfrage die einzige Aktivität, bei der die Bürger in Hannover ohne vorgefasste Meinung befragt wurden. - Hier geht es zurück

ONLINE-Meldung der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ)

02.05.2012

„HAZ: Zerbricht Rot-Grün am D-Linien-Streit?“ - PIRATEN auf den Spuren der CDU...

Nach Angaben der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) droht das Bündnis von Rot-Grün in der Region zu zerbrechen. (link... HAZ-Online)

Das wäre zwar einerseits in der Sache eine Konsequenz, die sich daraus ergibt, dass sich beide Parteien, trotz jeweils klarer Positionen nicht einigen können.

Wir bleiben skeptisch, ob und wie sich Rot und Grün weiterhin in diesem Thema gemeinsam „durchmogeln“ werden.

Die PIRATEN auf den Spuren der CDU...?

In der Printausgabe vom 03.05. berichtet die HAZ, dass jetzt auch die PIRATEN ihre Mitglieder zur D-Linie befragt hätten... - Hier geht es zurück

23-jährige übersieht Stadtbahn

27.04.2012

SICHERHEIT: Ein Argument für Hochbahnsteige und Tunnel!

Heute berichtet die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) online über einen weiteren, schweren Unfall mit Personenschaden. Eine 23-Jährige hat, ohne auf den Verkehr zu achten, die Herrenhäuser Straße überquert und wurde von einer Straßenbahn erfasst. Ein Grund für uns, einmal etwas genauer zu recherchieren. Personenschäden im Zusammenhang mit Stadtbahnen, teilweise leider auch mit tödlichem Ausgang, treten in letzter Zeit auffällig gehäuft auf.

Ein eigenes Erlebnis

Kürzlich an einer Haltestelle in der Podbielskistraße: Der Fahrkartenautomat stadteinwärts nahm das Geld nicht an. Also: Schnell auf die andere Seite gehen und dort eine Fahrkarte kaufen. - Mit den Gedanken noch ganz wo anders.... und schon könnte es passieren.

An dieser Haltestelle gibt es einen Hochbahnsteig. Auch wenn man geneigt ist, schnell über die Gleise auf die andere Straßenseite zu wechseln, nimmt man bei einem Hochbahnsteig doch davon Abstand, auf das Gleisbett zu klettern und geht den regulären Weg.

Bessere Sicherheit der Tunnellösung und der Hochbahnsteige

Nachfolgend wird mit einer Linksammlung zu Artikeln der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) ein erschreckendes Bild aktueller Unfälle zwischen Fußgängern und Stadtbahnen gezeichnet.

Zwar wäre keiner dieser Unfälle mit einem realisierten D-Tunnel vermeidbar gewesen. Auch wären nicht alle Unfallstellen mögliche Standorte für Hochbahnsteige. Trotzdem muss festgehalten werden, dass in U-Bahnhöfen, in Tunneln oder bei Hochbahnsteigen vergleichbare Unfälle in jüngster Zeit nicht berichtet wurden.

Unser Beispiel aus der Podbielskistraße zeigt auch, dass für Jeden spontan die Situation entstehen kann, dass er - ganz in Gedanken - schnell den Weg der Straßenbahn quert.

Hochbahnsteige und Tunnellösungen bieten also grundsätzlich eine höhere Sicherheit.

Wenn das Argument zutrifft, dass Niedeflurbahnen leiser sind als Hochflurbahnen, muss angesichts der jüngsten und schrecklichen Unfälle mit Stadtbahnen gerade in der Limmerstraße erwartet werden, dass dort mit einem Wechsel von der Hochflurtechnik zu einer Niederflurlösung ein steigendes Gefahrenpotenzial für Fußgänger entsteht.

Aktuelle Unfälle mit Stadtbahnen (Quelle: HAZ-Online)

link... HAZ-Online: „23-Jährige übersieht Stadtbahn“
link... HAZ-Online: „85-Jähriger stirbt nach Stadtbahnunfall“
link... HAZ-Online: „73-jähriger nach Stadtbahnunfall gestorben“.
link... HAZ-Online: „27-Jährige schwebt nach Stadtbahnunfall in Lebensgefahr“
link... HAZ-Online: „Stadtbahn schleift 53-Jährigen 80 Meter mit.“
link... HAZ-Online:„ Jugendlicher in Hannover von Stadtbahn überrollt“
link... HAZ-Online: „Fußgänger stirbt nach Unfall mit Stadtbahn in Langenhagen“
link... HAZ-Online: „44-Jähriger läuft in Podbielskistraße vor Straßenbahn“
link... HAZ-Online: „30-Jährige bei Unfall mit Stadtbahn schwer verletzt.“
link... HAZ-Online: „45-Jähriger stirbt bei Stadtbahnunfall in Hannover“
link... HAZ-Online: „Fußgänger sind besonders gefährdet.“ - Hier geht es zurück

Rot-grüne Pseudo-Volksabstimmung zur D-Linie ohne Tunnelfrage?

26.04.2012

HAZ: SPD-Verkehrsdezernent der Region lehnt Befragung zur Tunnellösung ab.

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) berichtet heute in ihrer Druckausgabe, dass der Verkehrsdezernent der Region Hannover Ulf-Birger Franz (SPD) die Aufnahme der Tunnelfrage in die von ROT-GRÜN geplante Bürgerbefragung zur D-Linie ablehnt, während zwischen Hochflurtechnik oder Niederflurtechnik abgestimmt werden soll. Eigentlich möchte die SPD die Bürgerbefragung ohnehin abblasen und gibt diesen Standpunkt immer wieder in der Presse zum Besten.

Die vom SPD-Verkehrsdezernenten angeführten Kosten für die Tunnellösung und dass diese im anstehenden Förderzeitraum nicht finanzierbar ist, greift zu kurz und ist weit entfernt von jeder Vision für den öffentlichen Nahverkehr in Hannover. Dem Motto „Kein Geld!“ kann man nur entgegnen: „Keine Ideen und keine Visionen“. - Gibt es über den aktuell anstehenden Förderzeitraum hinaus niemals wieder Möglichkeiten, einen Tunnelbau zu finanzieren?

Eine Bürgerbefragung ist für Mandatsträger rechtlich nicht bindend!

Die Niedersächsische Gemeindeordnung sieht keine für kommunale Mandatsträger rechtlich bindende Volksabstimmung vor. Eine Bürgerbefragung kann daher allenfalls ein beratendes Stimmungsbild in der Bevölkerung einfangen und bei der Entscheidungsfindung helfen. Es verbleibt nach einer Bürgerbefragung in der persönlichen Verantwortung der Mandatsträger, wofür sie stimmen.

Werden also abhängig vom Ergebnis einer Bürgerbefragung grüne Regionsabgeordnete für die Hochflurtechnik stimmen, die sie aus innerer Überzeugung ablehnen? Werden Sozialdemokraten für die Niederflurtechnik stimmen, die sie auch aus Überzeugung ablehnen?

Eine in sich zerstrittene rot-grüne Mehrheit in der Region Hannover wird mit einer Bürgerbefragung die Einwohner der Region lediglich als Streitschlichter einsetzen. Die Verantwortung für Alles, was entschieden wird, verbleibt aber unabhängig von dem Ergebnis einer Bürgerbefragung immer noch bei den Regionsabgeordneten.

Eine ergebnisoffene Abfrage der Meinung der Bürger zur D-Linie ist anders!

Niemand und auch keine Bürgerberfragung kann also Regionsabgeordnete zwingen, wie sie sich persönlich zu entscheiden haben.

Was fürchtet ROT-GRÜN in der Region Hannover, wenn sie in einem wesentlichen Punkt die Meinung der Bürgerinnen und Bürger nicht erfahren wollen?

Unsere Online-Umfrage deutet darauf hin, dass die Tunnelfrage die Bürger bewegt. Ob das weit mehr als ein punktuelles Stimmungsbild ist, sollte dann abgefragt werden, wenn es zu einer Bürgerbefragung kommt.

Schlaglicht auf das geplante sog. Bürger-Panel in Hannover

Seit einiger Zeit möchte Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) ein Online-Bürger-Panel einrichten. Das würde dann zu einer Art ständiger Bürgerbefragung eines kleinen Personenkreises, der repräsentativ ausgewählt werden soll. Ob dieser Mechanismus als ständige Bürgerbefragung mit einem festen Personenkreis in der Satzung der Landeshauptstadt korrekt und konform zur Niedersächsischen Gemeindeordnung bereits verankert ist, erscheint fraglich.

Die jetzt in der Region von ROT-GRÜN geforderte Bürgerbefragung zeigt genau das dahinter stehende Problem.

Die Auswahl, das Weglassen und die Ausgestaltung von Fragen an die Bürger bieten im Grundsatz Raum zur Beeinflussung der Ergebnisse und der politischen Schlüsse, so wie jetzt für ROT-GRÜN die Frage nach dem D-Tunnel voraussichtlich verhindern wird, obwohl genau diese Frage viele Bürger brennend interessiert.

Die Befragung der Bürger verkommt so zu einer Alibi-Veranstaltung, um bei unliebsamen Entscheidungen und bei Bedarf den eigenen Wählern Begründungen anzubieten, wie: „Wir mussten entgegen unseren wohlbegründeten Standpunkten entscheiden, weil die Bürger es so wollten!“.

Wenn es wirklich darum gehen soll, was die Bürgerinnen und Bürger interessiert, dürfen diese nicht auf Streitschlichter in internen Streitigkeiten zweier Parteien reduziert werden.

Daher muss gefordert werden:

Die Tunnelfrage gehört in jede Bürgerbefragung zur D-Linie!

- Hier geht es zurück

CDU Kreisparteitag zur D-Linie

24.04.2012

CDU für Tunnel und Hochflurtechnik

kpt120424.jpg
CDU Kreisparteitag zur D-Linie am 24.04.2012 .
Ganz basisdemokratisch: Zahlreiche Gäste beteiligten sich lebhaft an den Diskussionen.

Der CDU-Kreisverband Hannover Stadt spricht sich für den D-Tunnel aus

Der gut besuchte CDU-Kreisparteitag fand mit großer Beteiligung interessierter Bürger statt.

- CDU ganz basisdemokratisch und offen!

Nach Referaten zu den verschiedenen Lösungen wurde ausführlich zum Thema D-Linie diskutiert. Die Delegierten haben danach mit großer Mehrheit für den D-Tunnel gestimmt.

Votum für Hochflurtechnik

Auf der Basis von drei eingereichten Anträgen wurde zunächst beschlossen, dass in Verbindung mit dem D-Tunnel die Hochflurtechnik realisiert werden soll. Einem Vorschlag der Antragskommission, für den Fall, dass eine Tunnellösung aus wirtschaftlichen Gründen nicht realisierbar ist und dann neu über die Frage „Hochflurtechnik“ oder „Niederflurtechnik“ entschieden werden müsse, folgten die Delegierten mehrheitlich nicht.
position.jpg
Pro D-Tunnel und pro Hochflurtechnik.


Heiner Hoffmeister machte für das Tagungspräsidium deutlich, dass diese Entscheidung bedeutet, dass sich der CDU-Kreisverband Hannover Stadt generell für die Hochflurtechnik ausspricht.

CDU-Online-Umfrage

Der CDU-Kreisparteitag hat die Ergebnisse aus unserer Online-Umfrage bestätigt.

Jetzt ist es Aufgabe der Mandatsträger in der Region Hannover, auf eine sachgerechte Lösung für die D-Linie hinzuwirken.

Konsequenzen für eine mögliche ROT-GRÜNE Volksabstimmung zur D-Line

Unsere Online-Umfrage und der CDU Kreisparteitag zeigen wichtige Punkte auf, falls es zu der von ROT-GRÜN gewünschten Bürgerbefragung kommt, die nichts Anderes als eine Volksabstimmung sein wird, weil sich Rot und Grün nicht einigen können.

Kommt es zu der von ROT-GRÜN gewollten, teuren Volksabstimmung zur D-Linie in der Region Hannover, zeigen die Ergebnisse unserer Online-Umfrage und unseres Parteitages:

In jede Volksabstimmung oder Bürgerbefragung zur D-Linie gehört die Frage nach dem D-Tunnel!



PDF Datei Lesen! Vortrag von C. Weske: „Diskussion unterschiedlicher Konzepte zum Ausbau der Stadtbahnstrecke D“

Meldung vom 24.04.2012 Die Auswertung unserer Online-Umfrage zur D-Linie als Download.

- Hier geht es zurück

PRESSEMITTEILUNG des CDU Regionsverbands Hannover

20.04.2012

CDU-Regionsverband: Alle Fakten auf den Tisch!

Bei der D-Linie gehören alle Fakten auf den Tisch, ehe eine sachgerechte Entscheidung der Politik erwartet werden kann. Dies erklärte Dr. Hendrik Hoppenstedt, Vorsitzender des CDU-Regionsverbandes, nach einer Vorstandssitzung seiner Partei.

„ Man kann nicht von ehrenamtlich tätigen Politikern eine sachgerechte Entscheidung zu Hochbahnsteigen oder Niederflurbahnen erwarten, wenn nicht einmal die Förderung durch das Land von der Regionsverwaltung geklärt ist“, so Hoppenstedt. Dies spreche nicht gerade für eine professionelle Führung der Regionsverwaltung durch den Regionspräsidenten.

Die Forderung der SPD, die CDU-Regionsfraktion hätte Gespräche über eine mögliche Förderung durch das Land Niedersachsen führen müssen, sei absurd und leicht zu durchschauen. „Hier sollte nur von der Zerstrittenheit und dem eigenen Versagen von Rot/Gün abgelenkt werden. Die Forderung nach einer Bürgerbefragung zeigt, dass in entscheidenden Fragen Rot/Grün nicht mehr handlungsfähig ist.“

Abschließend erklärte Hoppenstedt, die CDU werde sich angesichts knapper Kassen für eine wirtschaftliche Lösung einsetzen. Einstimmig beschloss der CDU- Regionsvorstand, eine Entscheidung erst nach Vorliegen aller Fakten zu treffen. Dabei möchte er auch die Parteibasis umfangreich mit einbinden.

Der Parteitag des Kreisverbandes Hannover-Stadt ist dabei ein guter Anfang.

Meldung vom 20.04.2012 Pressemitteilung des CDU Regionsverbands Hannover als Download.

- Hier geht es zurück

HAZ-Meldung vom 17.04.2012

17.04.2012

Niederflurtechnik doch nicht vom Tisch?

Nach einer Meldung der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) von heute (link...), könnte doch eine Förderung der Niederflurtechnik durch das Land Niedersachsen möglich sein. Bei einem vertraulichen Treffen zwischen Verkehrsministerium und der Region Hannover wäre das nach Angaben der HAZ herausgekommen. Die Wirtschaftlichkeit der verschiedenen Lösungen müsse erst geprüft werden. Nach Angeben der HAZ geht also die Debatte um Hoch- oder Niederflurtechnik weiter.

Wie lange soll dieses rot-grüne Hin und Her zum Thema Stadtbahnen in Hannover noch andauern?

HochNiederflurkl.jpg
Solange SPD und GRÜNE sich nicht einigen können, wird es nicht vorangehen. Und sollten sie sich einig werden, ist angesichts der bisher zwischen beiden Parteien weit auseinander liegenden Standpunkte nur eine fade Kompromisslösung wahrscheinlich, aber Nichts was den Blick auf Visionen lenken wird.

Es gibt bereits zahlreiche Gutachten, die das Pro und Contra zu diversen Aspekten des Ausbaus des hannoverschen Stadtbahnsystems aus verschiedensten Blickwinkeln ausdiskutieren. Insofern gibt es genügend Raum für sachorientierte Entscheidungen.

Gesamtergebniskl.jpg
Unsere CDU-ONLINE-Umfrage zeigt ein klares Stimmungsbild auf, was zu nun tun ist. Wenn es über unsere CDU-ONLINE-Umfrage hinaus ein mehrheitlich klares Stimmungsbild in der Gesellschaft zum Ausbau des Stadtbahnsystems geben sollte, zeigt sich dann, dass ein wesentlicher Aspekt der auch in der Presse intensiv geführten Diskussion vor allem das Spiegelbild einer sich nicht in der Sache einigenden rot-grünen Mehrheit in Hannover ist. - Das ein gutes halbes Jahr nachdem SPD und GRÜNE zusammen die Mehrheit in Stadt und Region erzielt haben!

Deshalb ist auch eine unter dem Deckmantel einer Bürgerbefragung angestrebte „Volksabstimmung“ in der Region Hannover zum Thema D-Linie wenig sinnvoll.

Stattdessen haben wir als CDU schon die Bürger online befragt und diskutieren auf unserem Kreiparteitag über den Ausbau der D-Linie. Diese Diskussion wird sicher über die einzige, von Rot-Grün diskutierte Frage („Hochflurtechnik oder Niederflurtechnik?“) hinausgehen. - Hier geht es zurück
Artikelanfang 14.04.2012

Einladung zum öffentlichen CDU-Kreisparteitag am 24.04.2012

Einladung.jpg
In unserer CDU-Online-Umfrage im März ging es um die Verkehrspolitik in Hannover.

Soll das bisherige Systems der Stadtbahnen mit Hochbahnsteigen weiter ausgebaut werden oder sind Fahrzeuge in Niederflurtechnik in der neuen D-Linie die bessere Wahl?

Sollte das Stadtbahnsystem mit weiteren Tunneln unterirdisch oder mit einer oberirdischen Trassenführung erfolgen?

Zu diesen und weiteren Fragen konnten Sie vom 08.03.2012 bis zum 19.03.2012 Ihre Meinung ganz einfach in unserer Online-Umfrage einbringen.

24.04.2012: Öffentlicher CDU-Kreisparteitag zur D-Linie

Wir berichten über das Ergebnis unserer Online-Umfrage.

Wir diskutieren zum Thema D-Linie.

Diskutieren Sie mit! -Ihre Teilnahme am Kreisparteitag ist willkommen.

Ihr CDU Kreisverband Hannover-Stadt - Hier geht es zurück

HAZ-Meldung von heute:

10.04.2012

SPD hält Volksabstimmung zur D-Linie für überflüssig?

Nach Angaben der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) hält die SPD die geplante „VOLKSABSTIMMUNG“ zur D-Linie für überflüssig, nachdem es einen Standpunkt aus dem Wirtschaftsministerium gegen die Förderung von Niederflurbahnen gegeben hätte.

BÜRGERBEFRAGUNG, VOLKSABSTIMMUNG? -SPD will Bürger doch nicht befragen!

Gerade war uns in der Region Hannover von SPD und GRÜNEN die geplante Befragung von erst 100.000 Bürgern der Region, dann etwa 800.000 Bürgern in der Region als tolle Möglichkeit der Mitbestimmung präsentiert worden.

Folgt man den im HAZ-Artikel verwendeten Begrifflichkeiten, bestätigt sich unsere Kritik, dass hier ROT und GRÜN in der Region Hannover diese BÜRGERBEFRAGUNG vereinbart hatten und damit aber De-Facto eine VOLKSABSTIMMUNG zur D-Linie beabsichtigten. Das Alles nur, weil sich beide Parteien zu ihren unterschiedlichen (jeweils eindeutigen) Standpunkten bisher nicht einigen können.

Nun jubelt die SPD gleich, dass man ja auf eine Bürgerbefragung verzichten sollte und dass man auf die Niederflurvariante verzichten könne, nachdem es aus dem Wirtschaftsministerium Signale gegeben hätte, dass die Niederflurtechnik nicht vom Land gefördert würde. Also innerhalb weniger Wochen rund um das Thema D-Linie verschiedenste Varianten, wie SPD und GRÜNE in der Region die Bürger befragen woll(t)en. Das Ganze für Kosten in Höhe von etwa 800.000 Euro - oder nun eben doch nicht?

An die Regionsverwaltung könnte man die Frage stellen, warum bisher übersehen wurde, dass die Niederflurvariante vielleicht gar nicht förderbar ist.

Sachlicher Kurs bei Hannovers CDU!

Wir haben zunächst unsere CDU-ONLINE-Umfrage im März durchgeführt, also als erste Partei in Hannover frei zugängliche Fragen zum Thema D-Linie an die Bürger gestellt, die jeder Interessierte beantworten konnte. Es folgt unser öffentlicher Kreisparteitag am 24.04.2012 zum Thema D-Linie. Reaktionen auf unsere CDU-ONLINE-Umfrage haben gezeigt, dass genau dieser Weg der CDU anerkannt wird. - Darüber freuen wir uns und hoffen mit Augenmaß einen Beitrag zur Versachlichung des Themas zu leisten. - Hier geht es zurück

HAZ-Meldung von heute:

07.04.2012

Wirtschaftsministerium will nur Hochflurvariante fördern?

Nach Angaben der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) von heute lehnt das Wirtschaftministerium in einem Schreiben des Staatssekretärs die angeblich unwirtschaftlichere Variante in Niederflurtechnik ab und sieht die Voraussetzung für eine Förderung der Niederflur-Variante aus Landesmitteln nicht gegeben. Die von Rot-Grün beschlossene Bürgerbefragung stehe damit nach Angaben der HAZ in Frage.

Erste E-Mails erreichen uns heute mit der Frage, ob wir dann überhaupt noch auf unserem kommenden Kreisparteitag am 24.04.2012 zum Thema Ausbau des Stadtbahnsystems diskutieren müssten?

Antwort: Ja! - Das Thema Stadtbahnen und D-Linie sollte ausdiskutiert werden!

Wir sollten gemeinsam und unvoreingenommen und offen zum Thema Stadtbahnausbau/ D-Linie einen guten Lösungsansatz erarbeiten!

Das kann die CDU am besten! - Hier geht es zurück

HAZ berichtet über unsere Kritik an Bürgerbefragung

05.04.2012

CDU: Diskussion mit Bürgern besser als Bürgerbefragung!

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) berichtet erfreulicherweise über unsere Pressemeldung zur geplanten Bürgerbefragung ( link... "CDU will Bürger nicht zur D-Linie befragen").

Wir haben Sie im März zur D-Linie befragt.

Die CDU hat als erste Partei nach Ihrer Meinung gefragt. Das hat ein interessantes Stimmungsbild ergeben.

Im nächsten Schritt haben Sie die Möglichkeit, auf unserem CDU-Kreisparteitag am 24.04.2012 mit uns zu diskutieren. Vorher können Sie gern Ihren Standpunkt, Ihre Vorstellung und Wünsche zum Thema D-Linie an uns per E-Mail senden. Weder die SPD noch die GRÜNEN und nicht die Piraten haben Ihnen bisher vergleichbare Fragen zum Thema D-Linie gestellt. Eine Möglichkeit zur direkten Diskussion der Bürger mit diesen Parteien fehlt auch. Was soll dann eine teure Bürgerbefragung bringen?

Diskutieren ist besser als Bürgebefragung ohne Diskussionen!

Eine Bürgerbefragung ist immer dann gut, wenn es für Mandatsträger schwierig ist, eine vertretbare Position selbst zu finden und die Abfrage eines Stimmungsbildes in der Bevölkerung hier weiter helfen kann. Zur Frage der D-Linie gibt es aber bereits feste Meinungen innerhalb der SPD und der GRÜNEN.

SPD und GRÜNE haben bereits völlig klare Positionen belegt. Die Mandatsträger GRÜNEN in der Region Hannover vertreten den klaren Standpunkt „PRO NIEDERFLURTECHNIK“. Die Mandatsträger der SPD stehen für „PRO HOCHFLURTECHNIK“.

Obwohl beide Parteien zusammen eine klare Mehrheit in der Regionsversammlung haben, können sie sich nicht einigen. Damit wird aus der Bürgerbefragung faktisch eine Volksabstimmung dort, wo sich eine klare politische Mehrheit handlungsunfähig zeigt. Über die Bürgerbefragung wollen beide Parteien nur schnell ihren Streit von den Bürgern der Region schlichten lassen.

Das verspricht aber keinesfalls eine Einsicht der Beteiligten für die eine oder andere von den Bürgern in der Befragung favorisierte Lösung. Insofern könnte die Einbeziehung von Experten in eine Diskussion bei SPD oder GRÜNEN auch inhaltlich Etwas bewegen. - Hier geht es zurück

War es ernst gemeint?

05.04.2012

Zur „LEVEL SHIFT TECHNOLOGY“

... es war nicht ganz ernst gemeint mit unserer Animation, die wir am 1. April in einem kleinen Film vorgestellt hatten, also ein April-Scherz.

Um nun weitere kritische Kommentare per E-MAIL micht beantworten zu müssen:

Eine elastische Basis unter die Schienen zu legen, die eine Stadtbahn nach Einfahrt in die Haltestelle so absenkt, dass man auf Hochbahnsteige verzichten kann, wird zur Zeit weder mit Nanotechnologie noch mit elektroaktiven Polymeren in Sandwich-Technologie gelingen. Bei einem Gewicht der Straßenbahnen mit etwa 40 Tonnen, klappt das nicht.

Aber schön wäre es doch - oder?

Die Diskusssion zum richtigen Stadtbahnkonzept wird neben guten Sachargumenten durchaus mit sehr emotionalen Sichten geführt. Das haben wir im Rahmen unserer Umfrage festgestellt. Dazu gehört auch, dass sich ein grüner Bezirksbürgermeister in seinem ersten, „großen HAZ-Interview “ sogar auf unsere CDU-Umfrage berufen musste. - Aber dazu berichten wir auch auf dem kommenden CDU-Kreisparteitag zur D-Linie.

Diskutieren Sie mit uns auf dem öffentlichen CDU-Kreisparteitag am 24.04.2012! - Hier geht es zurück

Pressemitteilung

04.04.2012

D-Linie: CDU-Ratsfraktion fordert Rot-Grün zum Handeln auf.

Das Positionspapier von IHK, Handelsverband und City-Gemeinschaft zur D-Linie sollte die rot-grüne Ratsmehrheit zum Anlass nehmen, die Duckmäuser-Position zu verlassen und endlich damit zu beginnen, sich Gedanken über das weitere Verfahren zu machen“, so der baupolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Felix Blaschzyk.

„Die CDU-Ratsfraktion fordert die Einsetzung einer Experten-Kommission, bestehend aus Vertretern der Politik in Stadt und Region, des Handels/Gewerbes in der Innenstadt und der Verwaltung (Stadtplanung) sowie Verkehrsexperten, die dann eine Entscheidungsempfehlung an die Regionsversammlung abgeben sollte“, verlangt Blaschzyk.

„Das Positionspapier von Wirtschaft und Handel zeigt mehr als deutlich, wie komplex das Thema Linie 10 ist und dass es eben nicht „nur“ um die vermeintlich simple Entscheidung zwischen Hoch- und Niederflurtechnik geht. Rot-Grün muss daher dringend von einer regionsweiten Bürgerbefragung Abstand nehmen. Es ist ein Armutszeugnis, dass Rot-Grün in einer elementar wichtigen Entscheidung für den Öffentlichen Nahverkehr in der Innenstadt -und darüber hinaus- nicht in der Lage ist, eine Entscheidung zu treffen und stattdessen das Instrument der Bürgerbefragung missbraucht. Die Bürgerinnen und Bürger werden zu einer Entscheidung gedrängt, deren Hintergründe, Details und Einzelheiten die Allermeisten nicht kennen. Allein dadurch droht die Befragung, zu einem Desaster zu werden. Hinzu kommt, dass die meisten Bürger in der Stadt und vor allem in der Region von der Frage der künftigen Streckenführung der D-Linie überhaupt nicht betroffen sind“, weist Blaschzyk auf das offensichtliche Problem der Bürgerbefragung hin.

„Die von uns geforderte Experten-Kommission sollte eine optimale und tragbare Lösung für die Streckenführung der Linie 10 – auch unter erneuter Prüfung der Tunnellösung – erarbeiten, die für das weitere Verfahren in Region und Stadt als Handlungsempfehlung gesehen werden sollte“, fordert Blaschzyk abschließend.

Meldung vom 04.04.2012 Pressemitteilung der CDU-Ratsfraktion.

- Hier geht es zurück

Sicherheitsfrage bisher wenig diskutiert!

02.04.2012

HAZ-Meldung: „Stadtbahn erfasst 85-Jährigen“

Heute meldet die Hannoversche Allgemeine Zeitung, dass ein 86 -Jähriger von einer Stadtbahn erfasst wurde.

Aufmerksame Zeitungsleser in Hannover werden sich daran erinnern, dass es in den zurückliegenden Monaten einige Unfälle mit tödlichem Ausgang oder mit schweren Verletzungen im Zusammenhang mit Stadtbahnen ereignet haben.

Der Sicherheitsaspekt der unterschiedlichen, diskutierten Lösungen sollte auch mit in die Waagschale geworfen werden. - Hier geht es zurück

LEVEL SHIFT TECHNOLOGY

01.04.2012

Neue Lösung für Hochflurtechnik ohne Hochbahnsteige gefunden?

video.jpg
Das Forschungsinstitut für Innovative Verkehrskonzepte in Hannover hat möglicherwiese eine bahnbrechende Entwicklung gemacht, mit der die Diskussion „Hochflur- oder Niederflurtechnik?“ bei Hannovers Stadtbahnsystem überflüssig werden könnte.

Die als „LEVEL SHIFT TECHNOLOGY“ bezeichnete Technik erlaubt den barrierefreien Einsatz von Hochflurtechnik auf sämtlichen Strecken, ohne Hochbahnsteige bauen zu müssen.

Das nebenstehende Video erläutert anschaulich diese Technik. Möglich wird dieser innovative Ansatz zur Absenkung des Gleisbetts im Bereich der Haltestellen durch in Sandwich-Bauweise schichtartig aufgebaute elektroaktive Polymerschichten, die dauerelastisch unter Gleisen aufgetragen werden. Durch den additiven Einsatz von volumenvergrößernden Nanopartikeln ist es gelungen, den nötigen vertikalen Hub zu erreichen.

Die Üstra soll sich spontan begeistert gezeigt haben und schreibt jetzt offene Briefe an alle Bezirksbürgermeister in Hannover, in denen über diese Lösung berichtet wird. - Hier geht es zurück

Wie ein GRÜNER mit manipulierten Daten umgeht!

28.03.2012

Die Grüne Niederflurmaus im Internet entdeckt...?

niederflurmaus.jpg
Wir können auch Hacken: Im internen Bereich im Online-Shop der GRÜNEN in Linden-Limmer gefunden?
Der grüne Bezirksbürgermeister in Linden behauptet öffentlich, den Stand unserer CDU-Online-Umfrage zur D-Linie zu kennen und setzt Aussagen in die Welt, die nur aus einem 17-minütigen, durch Manipulationsversuche bekannten Zeitraum ableitbar wären.

Diese 17 Minuten unserer über 270 Stunden laufenden Umfrage (19.03.2012 bis 22.30 Uhr), die Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube „zufällig“ mitbekommen hat, waren für ihn wichtig.

Er ist mit einer schonungslosen Offenheit genau damit in die Presse gegangen. Er zeigt damit, wie geradlinig und ehrlich grüne Politik in Hannover sein kann.

- Achtung Satire - Achtung Satire - Achtung Satire - Achtung Satire - Achtung Satire -

Nach unserer Vorstellung könnte von den bekanntermaßen überaus technikaffinen Grünen eine neuartige „Niederflurmaus“ für PCs in den Umlauf gebracht worden sein. Egal auf welche Taste man klickt, wird automatisch in alle Online-Umfragen in Hannover „Pro-Niederflur“ gepostet.

Wenn zwischendurch für wenige Sekunden oder Minuten einmal das Pendel zu Gunsten der Niederflurtechnik ausschlägt, leuchtet der mit „P“ gekennzeichnete orangene Bereich der „Niederflurmaus“ auf .... und der Grünen-Bezirksbürgermeister in Linden-Limmer erhält in diesem Augenblick eine E-MAIL mit dem Inhalt: „Es hat sich bislang die Mehrheit für Niederflur ausgesprochen - aber da machen sicherlich Leute mit, die das Thema angeht.(Quelle des zitierten Textes: Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) vom 22.03.2012 - Stadtanzeiger)

- Ende Satire - Ende Satire - Ende Satire - Ende Satire - Ende Satire -Ende Satire - Ende Satire -

Das korrekte und dann belegbare Endergebnis der CDU-Umfrage wird am 24.04.2012 auf dem CDU-Kreisparteitag dargestellt.

Bis jetzt ist noch Alles zum Endergebnis unserer CDU-Umfrage offen. Es kann also immer noch sein, dass bei herausgerechneten Manipulationsversuchen, z. B. entweder Niederflur oder Hochflur als Favorit herauskommt. Lassen Sie sich also die Spannung auf das wahre Ergebnis nicht von einem grünen Bezirksbürgermeister nehmen, der ganz eigene Ziele verfolgt.

Auch in Zukunft sind die GRÜNEN gern eingeladen, bei CDU-Online-Umfragen im Internet wieder mit abzustimmen. - Hier geht es zurück

Unsere Online-Umfrage zur D-Linie

27.03.2012

Das Ergebnis unserer Online-Umfrage zur D-Linie

Gesamtergebnis.jpg
Das Ergebnis unserer Umfrage, vorgestellt am 24.04.2012 auf dem Kreisparteitag der CDU Hannover Stadt.
- Hier geht es zurück

An die Hacker - Das war wohl Nichts!

21.03.2012

Der (erfolglose) Versuch, unsere Online-Umfrage zu manipulieren!

Wir sind mit Hochdruck an der Auswertung unserer Umfrage zum Ausbau des Stadtbahnsystems.

Heute haben wir zunächst die Manipulationsversuche analysiert. Zuerst gab es nur Einzelne, die mehrfach den Abstimmen-Knopf drückten. Dann fingen Gegner des Tunnels und Hochbahn-Befürworter an, ihr Votum scriptgesteuert durchzudrücken. Daraufhin haben dann Tunnelbefürworter angefangen per Script zu posten. Die waren dabei nur nicht ganz so schlau und haben nicht von Click zu Click die IP-Adresse gewechselt. Einige, die immer wieder gegen den Tunnel abstimmten haben den Schluss der Umfrage sogar verschlafen.

Als diese schon nicht mehr im Netz war, gab es immer noch script-gesteuerte Postings....

Manipulationen.jpg
Beim Mogeln erwischt! - Verlauf der detektierten Manipulationsversuche pro Stunde der Umfrage.

Es sieht gut aus: Mit unseren modernen Analysemethoden bekommen wir heraus...

...wer bei einer ehrlich gemeinten CDU-Mitgliederumfrage ungefragt nur mitmachen wollte, um zu schummeln.

Es bleibt spannend!

Die Auswertung wird sicher bis zum Kreiparteitag am 24.04.2012 abgeschlossen sein. Und dann sollte über das Thema Ausbau des Stadtbahnsystems inhaltlich diskutiert werden.
PHPBuch.jpg
Unser neues Buch für die Script-Programmierung.


Soviel sei schon verraten: Die Umfrage ist erfolgreich verlaufen. Die sich abzeichnenden Ergebnisse werden interessant sein.

Welche politische Aussage steht eigentlich hinter dem Versuch, Umfragen zu manipulieren?

Wir haben heute erstmal ein dickes PHP-Buch gekauft und freuen uns schon auf die nächste Online-Umfrage der CDU...! Bis dahin kann diese Seite erstmal als ein offenes Diskussionsforum dienen. Mailen Sie uns einfach Ihre Meinung. - Hier geht es zurück

Voller Erfolg für die CDU!

20.03.2012

Nach unserer CDU-Mitgliederbefragung zur D-Linie.

Die CDU-Mitgliederbefragung zur D-Linie in Hannover ist seit dem 19.03.2012 - 22:30 Uhr abgeschlossen. Sie ist nachweisbar ein Erfolg - auch wenn sich Nichtmitglieder der CDU ungefragt daran beteiligt haben.

Der vollständige Verlauf der bis gestern abgegebenen Voten wird auf unserer Umfrageseite dargestellt - offen und ganz transparent.

Es war ein interessantes Experiment, bei dem wir viel gelernt haben.

Was ist nun wirklich aus der Umfrage zur D-Linie herausgekommen?

Ein Ergebnis ist ein erbitterter Wettkampf von „Tunnelgegnern “ und „Tunnelbefürwortern“ , die sich ungefragt in eine CDU-interne Umfrage eingemischt haben. Bisweilen hat dieser Wettkampf groteske Formen angenommen.

Drei Gründe die für diese Umfrage sprechen

1. Die CDU hat vor allen anderen Parteien online Fragen zum Thema D-Linie gestellt.

2. Die Resonanz der Umfrage hat gezeigt, dass der CDU zugetraut wird, dass sie sich ernsthaft mit dem Thema D-Linie auseinandersetzt. Es wird bei uns und mit uns über das Thema diskutiert.

3. Die von den Mogeleien einiger Teilnehmer befreiten Ergebnisse sind voraussichtlich eindeutig und bilden den richtigen Startpunkt für die inhaltlichen Diskussionen.

Anmerkung: Die Auswertung läuft gerade noch. Wir sind also auch gespannt.

Sämtliche Manipulationsversuche zur Umfrage sind belegt und recht einfach herausrechenbar.

Auf dem öffentlichen CDU-Kreisparteitag am 24.04.2012 werden wir das von allen Mogeleien befreite, vertrauenswürdige Ergebnis kurz darstellen. - Sie können gespannt sein, was das wirkliche Ergebnis ist.

Entscheidender ist die inhaltliche Diskussion, die über unsere 8 Fragen hinausgeht.

Die CDU führt diese Diskussion inhaltlich. Rot-Grün in der Region Hannover kann diese Diskussion nicht mehr führen, ohne die eigene Koalition zu(m) Bruch zu bringen. - Hier geht es zurück

 

17.03.2012

Technische Umstellung der Umfrage - Die Umfrage geht weiter!

Auf Grund der großen Resonanz unserer Umfrage und im Rahmen der kontinuierlichen Qualitätssicherung zu den Umfrageergebnissen haben wir entschieden, die Ergebnisse über mehrere Tage zusammengefasst darzustellen.

Sie bleiben informiert!

Sie bleiben selbstverständlich auf dem Laufenden zum Stand der Umfrage. Die abschließende Darstellung zur Umfrage erfolgt auf dem Kreisparteitag am 24.04.2012. Die nächste Aktualisierung erfolgt etwa zum kommenden Wochenende - oder auch früher!

Bleiben Sie am Ball und diskutieren Sie mit! - Hier geht es zurück

Nach der ersten Woche

16.03.2012

Zwischenstand der Online-Umfrage

Sensation: Diese Umfrage ist genau eine Woche völlig störungsfrei gelaufen!

Erstmal ein dickes Lob an Alle die sich bisher ernsthaft beteiligt haben.

Leser und unser Team haben mitverfolgt, dass die bis Donnerstag abend, d. 15.03.2012 gewonnenen Aussagen als gesichert gelten können. Damit haben wir wichtige und gesicherte Aussagen, die den Einstieg in die inhaltliche Diskussion auf unserem kommenden Kreisparteitag zum Thema D-Linie einleiten werden. Dort werden wir auch ausführlich über die Online-Umfrage berichten. Es ist ja auch für unseren Kreisverband ein spannendes und neues Experiment.

Seit heute ist etwas Bewegung in die Umfrage gekommen. Es sind dabei erstmalig gezielte Manipulationsversuche erkennbar und nachweisbar. Wir setzen dennoch die Umfrage fort. Es könnte ja auch sein, dass die Verfälschungen im weiteren Verlauf gegenüber einer zunehmenden Beteiligung an der Umfrage nicht auf das Ergebnis verfälschend auswirken. Man kann jedenfalls ganz gut nachweisen, in welche Richtung jeweils Manipulationsversuche tendieren..

Es bleibt ein Experiment...

Diskutieren Sie mit! - Die besten Argumente sollen sich durchsetzen!

Gern schreiben Sie uns Ihre Meinung zum Thema Stadtbahn. Die Diskussion zu dem Thema ist eigentlich noch wichtiger als ein paar Prozent mehr oder weniger für die eine oder andere Lösung. - Hier geht es zurück

 

16.03.2012

Erster Entwurf der Unterlagen für die Bürgerbefragung/ Volksabstimung gesichtet.

Rot-Grün in der Region kann sich nicht in Sachfragen zur D-Linie einigen. Jetzt dürfen die Wahlberechtigten und Steuerzahler der Region mit ihrem Votum Streitschlichter für Rot-Grün spielen und dafür auch bezahlen.

Es wurde in der Presse berichtet, dass für die neue rot-grüne Volksabstimmung umfangreiches Informationsmaterial mit übersendet werden solle.

Durch einen „dummen Zufall“ hat man im Regionshaus in Hannover Zugriff auf dieses Infomaterial erhalten und gleich einen kompletten Satz mitgenommen.

Ein Bürger aus Uetze hat das rot-grüne Infomaterial durchgearbeitet:

Zeitaufwand: 8 Stunden!

Lesen Sie mehr...weiter... - Hier geht es zurück

Nachdem sich Rot-Grün in der Region massiv zerstritten hat.

15.03.2012

Kritik: Rot-Grün gibt politisches Handeln zur D-Linie an Bürger ab

HochNiederflur.jpg
SPD: Pro Hochflurbahnen - GRÜNE: Pro Niederflurbahnen!


Umfragen sind ein gutes Instrument um ein zusätzliches Meinungsbild abzufragen. Das sehen wir schon an den Zwischenergebnissen unserer laufenden Online-Umfrage. Diese zeigt als gute Nachricht, dass wir eine hohe Motivation und Beteiligung unter unseren CDU-Mitgliedern haben, die sich erstmalig im Rahmen einer Online-Umfrage äußern können. Dass mittlerweile Bürger bei dieser frei zugänglichen Umfrage auch mitmachen, ist völlig in Ordnung.

Wichtig ist aber bei einer Umfrage auch, dass man im Zusammenspiel mit den gestellten Fragen die Ergebnisse sauber analysiert und interpretiert. Auch diese Diskussion werden wir nach Abschluss der Befragung führen.

Man sieht bei der Komplexität des Themas, die sich z. B. auf unserem Webserver an den umfangreichen Diskussionsbeiträgen interessierter Bürger zeigt, dass Mehr dahinter steht, als die Beantwortung von einigen wenigen Fragen.

Deshalb wird die CDU ihre Position auch auf einem Kreisparteitag diskutieren und erarbeiten.

Umfragen entbinden die Politik nicht von einem eigenverantwortlichen politischen Handeln der Mandatsträger

Jetzt schreibt die Hannoversche Allgemeine Zeitung, dass in der Region Rot-Grün zum Thema D-Linie heillos zerstritten ist (link...). Damit die eigene Koalition in der Region nicht platzt, plant Rot-Grün eine Befragung von 100.000 Bürgern in der Region. Dann dürfen auch die Bürger in Uetze über die D-Linie in Hannover mit abstimmen?

Kritik: Fragwürdige Hochstufung einer Bürgerbefragung als faktische Volksabstimmung!

Nachdem Rot und Grün in der Region Hannover keine gemeinsame Position zur D-Linie finden kann, soll die von ihnen geplante Bürgerbefragung die Entscheidung herbeiführen. Damit wird die Bürgerbefragung von vornherein und indirekt zu einer De-Facto-Volksabstimmung, die eine in diesem Punkt handlungsunfähige rot-grüne Mehrheit ersetzt.

Eine De-Facto-Volksabstimmung, bei der nur 100.000 der etwa 1,1 Mio. Bürger der Region Hannover mit abstimmen dürfen ist fraglich. Auch fraglich, ob Rot-Grün unvoreingenommen eine Frage stellt, wo sie doch noch einig scheinen:

Wird in der geplanten Umfrage auch über einen D-Tunnel mit abgestimmt?

Als ein erstes Ergebnis unserer Online-Umfrage zeigt sich:

Die Tunnelfrage zur D-Linie muss abgefragt werden. Auch sollten mindestens alle 380.000 wahlberechtigten Bürger in Hannover mit abstimmen dürfen. Diese sind schließlich davon betroffen. - Hier geht es zurück

Systembeispiele

14.03.2012

Fotos zu Hochflur- und Niederflurbahnen

strassenbahn2.jpg
Stadtbahn in Hochflurtechnik in Hannover.
Manchmal ist es bei laufenden Diskussionen ganz hilfreich, wenn man sich ein Bild machen kann.

Heute haben wir in unserem Bildarchiv das Foto einer Niederflurbahn gefunden.

Die unten dargestellte Niederflurbahn fährt in Straßburg.

Neben dem Design müssen natürlich auch die Unterschiede in der Funktionalität zwischen Hoch- und Niederflurtechnik berücksichtigt werden. Der barrierefreie Zugang zu Hochflurbahnen, wie sie in Hannover bisher eingesetzt werden, benötigt Hochbahnsteige.

hochbahnsteigleinhausen.jpg
2011 fertig gestellter Hochbahnsteig in Leinhausen.
Hochbahnsteige können bei Niederflurbahnen entfallen. Dafür passen Niederflurbahnen nicht zu dem bestehenden U-Bahnsystem in Hannover, weil sie zu tief liegen. Ein Einwand gegen Niederflurbahnen ist, dass im Fahrzeug Radkästen hervorstehen, was bei der Hochflurtechnik entfällt. Bei einer Fahrt in Straßburg haben uns aber die Radkästen nicht gestört.

Wenn ein komplett neues Straßenbahnsystem geplant wird, sind Niederflurbahnen eine sicherlich attraktive Lösung.

In Hannover wird bisher ausschließlich die Hochflurtechnik im Wechsel als Straßenbahn und U-Bahn auf einer Strecke eingesetzt. Wenn jetzt auf der D-Linie Niederflurbahnen neu eingeführt werden, muss die Üstra als Betreiber zwei technische Systeme unterstützen, was nachteilig in den Folgekosten ist. Dafür sind die Investitionskosten für eine neue Strecke in Niederflurtechnik günstiger.

Es gibt also für jede Lösung Argumente dafür und dagegen. Die „richtige“ Systementscheidung ist daher nicht auf den ersten Blick eindeutig zu fällen und bedarf einer sorgfältigen Abwägung zwischen der Funktionalität, den Kosten für Investitionen und Unterhalt bis zu ästhetischen, designorientierten Fragen.

niederflur.jpg
Straßenbahn in Niederflurtechnik in Straßburg.
- Hier geht es zurück

BLOG-Eintrag

14.03.2012

Die Diskussion entwickelt sich...

... heute mittag ein neuer Diskussionsbeitrag in der Rubrik „Meinungen“.

Eine klare Position für die Niederflurtechnik mit einer oberirdischen Streckenführung.

Wir freuen uns jetzt am siebenten Tag die Umfrage, dass unsere Umfrage mir einer guten Beteiligung läuft. Die Besucherzahlen dieser Webseite steigen. Für die Sachdiskussion bieten die bisher eingereichten Meinungen gute, erste Ansatzpunkte.

Weitere Argumente und Beiräge sind gern gesehen! - Hier geht es zurück

BLOG-Eintrag

13.03.2012

Wo bleiben Wortbeiträge der Tunnelgegner oder der Befürworter der Niederflurtechnik?

Jetzt haben wir einen zweiten Beitrag in unserer Rubrk „Meinungen“ , in dem sich erneut ein Tunnel-Befürworter zu Wort meldet.

An die Tunnelgegner: Bitte auch mal einen Artikel per E-MAIL schicken!

Wir sind - im Gegensatz zu anderen Parteien - in der Frage des Ausbaus des Stadtbahnsystems ergebnisoffen. Daher sind wir auch offen für Argumente, die für eine oberiirdische Lösung sprechen, ob mit Niederflur- oder Hochflurtechnik. - Hier geht es zurück

Blog-Eintrag

12.03.2012

Die Antwort auf Frage 9 (von 8)...?

Wir haben im Rahmen kontinuierlichen Prüfung zur Qualitätssicherung der Umfrage eine kuriose Entdeckung gemacht:

Alle 5 Minuten wird der Stand der Umfrage automatisch heruntergeladen. Neben Antworten zu den Fragen 1 bis 8 wird auch - vorsichtshalber - eine Frage 9 mit abgefragt. - Die gibt es aber gar nicht!

Wir haben nun ergänzt:

Für Alle, die nach der Antwort zu Frage 9 auf unserem Weberver suchen:

link... Unsere Antwort auf die Frage 9!

Zur Erläuterung und zur Beruhigung:

Die CDU ist eine transparente Partei. - Das auch schon länger und bevor Andere diesen Punkt für sich alleine beanspruchen. Den Verlauf stellen wir nach Ablauf der Umfrage ohnehin ins Netz. Dann werden wir auch die Qualität der Ergebnisse kritisch beleuchten.

Also unsere Empfehlung: Strom sparen! - Der Rechner eines interessierten Bürgers, der alle 5 Minuten unser Zwischenergebnis speichert, kann abgeschaltet werden. - Hier geht es zurück

Blog-Eintrag

09.03.2012

Erste Reaktionen per E-Mail

Wir freuen uns, dass es erste Reaktionen interessierter Bürger zum Thema D-Linie gibt.

Durch das Posting der Umfrage in Foren würde unsere Umfrage jetzt Manipulationen ausgesetzt sein. Ein weiterer Hinweis geht darauf ein, dass es schon eine vergleichbare Umfrage zur D-Line bei einer großen Zeitung in Hannover gab. Diese wäre nach einem Tag „gehackt “ worden. Einen Hinweis haben wir gleich aufgegriffen: Die letzten drei Fragen zur Streckenführung beziehen sich natürlich auf einen oberiridsichen Verlauf.

Bisher ist diese Umfrage im grünen Bereich!

Wir können am zweiten Tag der Umfrage weder feststellen, dass unser Server „gehackt“ wurde, noch dass es Manipulationsversuche gegeben hätte, die sich auf das Ergebnis auswirken.

Wir sind auf den weiteren Verlauf der Umfrage gespannt... - Hier geht es zurück

Blog-Eintrag - 21.36 Uhr

08.03.2012

Aus einer Mitgliederumfrage wird eine öffentliche Umfrage

Die Webadresse unserer Umfrage wird in einem Forum der „Tunnel-Befürworter “ gepostet. Ein „Tunnel-Befürworter “ kündigt an, dass er stündlich zur „Beweissicherung “ den Umfragestand sichern möchte. - Danke für diese Unterstützung und Mitarbeit!

Damit ist die ursprüngliche Mitgliederbefragung öffentlich.

Macht Nichts! - Dann soll Jeder daran teilnehmen, der sich für das Thema interessiert!

Also machen Sie Alle mit und sagen Sie uns Ihre Meinung!

asjdib - Hier geht es zurück

Blog-Eintrag - 16.36 Uhr: Startschuss per E-Mail

08.03.2012

CDU-Mitgliederumfrage zur D-Linie gestartet

QRCode.jpg
QR-Code: Zum Einscannen mit dem Smartphone.
Gerade ist mit einer E-MAIL der Geschäftsstelle an unsere Mitglieder eine Mitgliederbefragung zum Thema D-Linie, der Zukunft der Stadtbahnen in Hannover, gestartet. Zusätzlich werden die Mitglieder, die auf dem Postwege angeschrieben werden möchten per Post informeirt.

Es ist ein politisch und technisch interessantes Experiment, bei dem wir auf den Verlauf und die Ergebnisse gespannt sind. - Hier geht es zurück

Während sich Rot-Grün gerade gegenseitig blockiert...

07.03.2012

Die NEUE PRESSE in Hannover berichtet zum Start unserer Online-Umfrage

Die Neue Presse in Hannover berichtet pünktlich zu unserer neuen Online-Umfrage zur D-Linie:

„Während sich Rot-Grün gerade gegenseitig blockiert, setzt Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer mit der elektronischen Befragung einen eleganten Akzent ...“

Wir sind als CDU gespannt, wie es verlaufen wird.

link... NEUE PRESSE online - Hier geht es zurück

Kompromiss mit Scheelhaase-Lösung oder voller Ausbau des D-Tunnels?

22.11.2012

Jetzt eine breite Diskussion zum Thema D-Tunnel.

TunnelJetzt.jpg
Das Ergebnis unserer Umfrage: Hannover will den D-Tunnel.
In den letzten Wochen gab es lebhafte Diskussionen zum Thema D-Linie, die Sie in der Presse verfolgen konnten. Es ist eine Menge Bewegung in das Thema gekommen.

Im März 2012 haben wir die möglichen Varianten zum Ausbau des Stadtbahnsystems in einer Umfrage ergebnisoffen in unserer Online abgefragt.

Als wir im April 2012 das Ergebnis unserer Umfrage veröffentlichten, dass etwa 81% der Teilnehmer den Tunnel wollen, war das eine kleine Sensation. Eigentlich gab es bis dahin nur die Initiative „Pro D-Tunnel“, die sich für den Tunnel einsetzte. Die politischen Parteien hatten bis dahin nur diskutiert, ob eine oberirdische Streckenführung in Hochflur- oder Niederflurtechnik realisiert werden sollte.

Der D-Tunnel war aus der Diskussion weitgehend verschwunden.
Hochstrasse.jpg


Unsere Umfrage, der nachfolgende CDU-Kreisparteitagsbeschluss mit einem eindeutigen Votum für den D-Tunnel und die zunehmend beachteten Aktivitäten der Initiative „Pro D-Tunnel“ haben den Weg für weitere Diskussionen in der Tunnelfrage bereitet. Unser Umfrageergebnis, dass die Raschplatzhochstraße nicht wegen der Planungen zur D-Linie abgerissen werden darf, manifestiert sich in der Politik der Landeshauptstadt Hannover.

Im Oktober 2012 zeigte eine öffentliche Vorstellung der Region Hannover zu Planungen für einen oberirdischen Streckenverlauf, dass die rot-grün geführte Region auf dem Holzweg ist. Jeder, der auch nur halbwegs mit offenen Augen durch die Innenstadt in Hannover geht, konnte erkennen, dass diese Planung von hinten bis vorne nicht zusammen passt und so niemals funktionieren wird.

Die Scheelhaase-Lösung, ein erster Kompromiss in Richtung D-Tunnel

Daher folgt jetzt Schritt für Schritt und parteiübergreifend der Übergang zur Tunnellösung. Damit es nicht zu extrem wirkt, wird jetzt zunächst eine Variante mit Nutzung einer bereits vorhandenen Tunnelstrecke in Verbindung mit einer weiterhin bestehenden oberirdischen Streckenführung diskutiert, die sich Prof. Scheelhase, der langjährig Stadtbahnausbau verantwortlich war, diskutiert. Das ist ein erster Lösungsansatz. Langfristig gilt aber unsere Position, zu der wir zuversichtlich sind, dass sie sich durchsetzt:

Hannover braucht den D-Tunnel in der voll ausgebauten Variante!

Mehr Informationen zur sog. Scheelhaase-Lösung bei der Initiative Pro D-Tunnel - Hier geht es zurück

ONLINE Unterschriften-Aktion der CDU für den D-Tunnel

23.06.2012

Tunnellösung muss noch weiter diskutiert werden.

Unsere ONLINE-Unterschriften-Aktion für den D-Tunnel

Anmerkung 06. Juni 2013: Unsere im Juni 2012 Unterschriftenaktion hat im Juni 2012 begonnen. Zwischenzeitlich haben GRÜNE und SPD in der Regionsversammlung die 50-60 Mio. Euro teure Oberflächenlösung entschieden. Alles in Richtung Tunnel, z. B. die sog. Scheelhaase-Lösung mit Nutzung vorhandener Tunnelstrecken wurden von den grün-roten Mehrheiten kategorisch abgelehnt und niedergestimmt. Auf dem Weg dorthin ist der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Regionsfraktion von den eigenen Leuten vor die Tür gesetzt worden.

In den letzten Tagen gab es bei uns wieder neue Unterschriften. Auch wenn die Würfel erstmal für die von GRÜN und ROT durchgesetzte Oberflächenlösung ohne D.Tunnel gefallen scheinen, formiert sich ein Protest in der Bevölkerung. Wir wissen, dass die beschlossene Oberflächenlösung nicht ohne Verkehrskollaps in der Innenstadt funktionieren wird. Auch wird es sicher teurer als die jetzt von der Region geplanten 50 Mio. Euro.

Machen Sie mit und schicken sie uns per E-MAIL Ihre Unterschrift. Setzen Sie Ihr Zeichen!


++ Achtung neue Diskussionsbeiträge in der Rubrik Meinungen ++

E-MAIL: d-tunnel-jetzt@zukunft-hannover.de
ImTunnelIstNochLicht2.jpg
Einfach auf D-TUNNEL klicken. Namen in E-MAIL eintragen und absenden!
Hinweis: Beim INTERNET-EXPLORER folgt eine SICHERHEITSABRFRAGE vor dem Aufruf Ihres-E-Mail-Programmes. Dort bitte ZULASSEN!

MACHEN SIE MIT!

Für den D-Tunnel sprechen sich bisher bei uns öffentlich aus:

Bodo Arand, Vanessa Arendt, Jutta Barth, Georg Barz, Uwe Beyes, Nino Biering, Egbert Blaschzyk, Dr. Harald Bochmann, Matthias Borchert, Eike Borstelmann, Simon Brauer, Michael Braunegger, Silke Brünig, Christoph Callauch, Jens Capellmann, Warner Conring, Dr. Oliver Czuprat, Harald Döhrmann, Olaf Domeier, Wolfgang Evers, Peter Fleischhauer, Daniel-Salvatore Giannelli, Daniel Gornig, Michael Grohmann, Dr. Micha Gryschka, Julius Grzeschik, Dr. Hermann Hahn, Wilfried Hartmann, Dirk Hartwig, Klaus Helke, Reinhard Hennig, Andreas Hesse, Markus Heyn, Patrick Hoare, Felix Hoffmeyer, Volker-Udo Höhne, Edgar Hölscher, Knut Hönschker, Jürgen Jäger, Martin Jäger, Lutz Jansen, Georgia Jeschke, Dr.-Ing. Hartwig Jeschke, Sabine Jörn, Jörg Jürgens, Manfred Kiehl, Thilo Kirk, Thomas Klapproth, Alexandra Klundt, Roman Klundt, H. K. (Name ist der Redaktion bekannt), Stefan Koch, Andreas Kowollik, Christa Kramer-Bode, Ute Krüger, Thomas Markus Kucharczyk, Martin Künchen, Isabell Kuscher, Horst Liebenau, Klaus Lindermayr, Katharina Lochter, Sebastian Lohmann, Rosemarie Lorenz, Wilfried Lorenz, Jan Lücke, Bernd Ludden, Börries Luttmer, Sebastian Marski, Julian Matz, Dr. Stephanie Matz, Dr. Joachim Meder, Ernst Meier, Marco Mensen, Marcus Micksch, Christian Möller, Bernd Müller, Kurt Müller, Michael Muszinsky, Michael Narten, Gisela Neubauer, Uta-Maria Nieländer, David Novak, Veit Pagel, Jochen Pauling, Norman Peter, Jens Pielawa, Michael Piepho, Lars Pohl, Dieter Prokisch, Doris Prokisch, Nebojsa Racanin, Markus Riedel, Mirko Ropertz, Mecnun Samast, Alexander Schaper, Jan Schmelz, Thorben Schmidt, Tobias Schmidt, Ulf Schmidt, Dietmar Scholz, Dipl.-Ing. Rainer Schülmann, Dr. Heinrich Schulz, Prof. Dr-Ing. Jochen Schulze-Rickmann, Jens Seidel, Aycan Sevincer, Felizitas Skala, Helmut Sommerfeld, Annelore Stache, Matthias Steckmann, Gabriele Steingrube, Andreas Steinhof, Willy Steinhof, Björn Stolte, Sebastian Stratmann, K. U. S. (Name ist der Redaktion bekannt), Matthias Thamm, Martin Tönnies, Carsten Tront, Jan Tschirschwitz, Volker Uebel, Wolfram Warnecke, Dipl.-Ing. Christian Weske, Matthias Wiesner, Matthias Wobbe, Frank Zillus, Friederike Zimmermann

Senden Sie Ihre Argumente per E-MAIL. Wir veröffentlichen sie gern in der Rubrik MEINUNGEN.

weitersagen.jpg
NochIstLichtimTunnel.jpg



Rechtlicher Hinweis: Mit der Zusendung einer E-MAIL und Angabe Ihres Namens erklären Sie sich einverstanden, dass Ihr Name auf unserer öffentlichten Unterschriften-Liste im Internet wiedergegeben wird. Ihre E-Mailadresse wird vertraulich behandelt und nach Abschluss der Unterschriften-Aktion umgehend gelöscht.

PDF Datei Lesen!Download des QR-Codes zur Unterschriften-Abgabe per E-MAIL

Tunnellösung muss noch weiter diskutiert werden.

Am 18.06.2012 hat sich die Regionsversammlung für die durchgängige Beibehaltung der Hochflurtechnik entschieden.

In einer PRESSEMITTEILUNG von Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer:

Die CDU HANNOVER Stadt bezieht klar Stellung, dass die Tunnellösung noch weiter diskutiert werden muss.

Meldung vom 23.06.2012 PRESSEMITTEILUNG des CDU-Kreisverbands Hannover Stadt (Dirk Toepffer).

- Hier geht es zurück

Volksabstimmung wird anscheinend abgesagt!

05.05.2012

Bleibt unsere Online-Umfrage die einzige Bürgerbefragung zur D-Linie?

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) und die Neue Presse in Hannover (NP) berichten heute, dass die von ROT-GRÜN zur Streitschlichtung für zunächst im Juli, dann für September vorgesehene Volksabstimmung zur D-Linie doch wohl abgesagt wird (link... HAZ-Artikel ONLINE).

Das ist ein vorläufiger Abschluss zu einem in sich widersprüchlichen Ablauf der rot-grünen Mehrheiten in Stadt und Region HANNOVER.

Mögliche Bewertung unserer Online-Umfrage

Wenn es bei dem von den Medien berichteten Ergebnis bleibt, ist unsere ONLINE-Umfrage die einzige Aktivität, bei der die Bürger in Hannover ohne vorgefasste Meinung befragt wurden. - Hier geht es zurück

ONLINE-Meldung der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ)

02.05.2012

„HAZ: Zerbricht Rot-Grün am D-Linien-Streit?“ - PIRATEN auf den Spuren der CDU...

Nach Angaben der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) droht das Bündnis von Rot-Grün in der Region zu zerbrechen. (link... HAZ-Online)

Das wäre zwar einerseits in der Sache eine Konsequenz, die sich daraus ergibt, dass sich beide Parteien, trotz jeweils klarer Positionen nicht einigen können.

Wir bleiben skeptisch, ob und wie sich Rot und Grün weiterhin in diesem Thema gemeinsam „durchmogeln“ werden.

Die PIRATEN auf den Spuren der CDU...?

In der Printausgabe vom 03.05. berichtet die HAZ, dass jetzt auch die PIRATEN ihre Mitglieder zur D-Linie befragt hätten... - Hier geht es zurück

CDU Kreisparteitag zur D-Linie

24.04.2012

CDU für Tunnel und Hochflurtechnik

kpt120424.jpg
CDU Kreisparteitag zur D-Linie am 24.04.2012 .
Ganz basisdemokratisch: Zahlreiche Gäste beteiligten sich lebhaft an den Diskussionen.

Der CDU-Kreisverband Hannover Stadt spricht sich für den D-Tunnel aus

Der gut besuchte CDU-Kreisparteitag fand mit großer Beteiligung interessierter Bürger statt.

- CDU ganz basisdemokratisch und offen!

Nach Referaten zu den verschiedenen Lösungen wurde ausführlich zum Thema D-Linie diskutiert. Die Delegierten haben danach mit großer Mehrheit für den D-Tunnel gestimmt.

Votum für Hochflurtechnik

Auf der Basis von drei eingereichten Anträgen wurde zunächst beschlossen, dass in Verbindung mit dem D-Tunnel die Hochflurtechnik realisiert werden soll. Einem Vorschlag der Antragskommission, für den Fall, dass eine Tunnellösung aus wirtschaftlichen Gründen nicht realisierbar ist und dann neu über die Frage „Hochflurtechnik“ oder „Niederflurtechnik“ entschieden werden müsse, folgten die Delegierten mehrheitlich nicht.
position.jpg
Pro D-Tunnel und pro Hochflurtechnik.


Heiner Hoffmeister machte für das Tagungspräsidium deutlich, dass diese Entscheidung bedeutet, dass sich der CDU-Kreisverband Hannover Stadt generell für die Hochflurtechnik ausspricht.

CDU-Online-Umfrage

Der CDU-Kreisparteitag hat die Ergebnisse aus unserer Online-Umfrage bestätigt.

Jetzt ist es Aufgabe der Mandatsträger in der Region Hannover, auf eine sachgerechte Lösung für die D-Linie hinzuwirken.

Konsequenzen für eine mögliche ROT-GRÜNE Volksabstimmung zur D-Line

Unsere Online-Umfrage und der CDU Kreisparteitag zeigen wichtige Punkte auf, falls es zu der von ROT-GRÜN gewünschten Bürgerbefragung kommt, die nichts Anderes als eine Volksabstimmung sein wird, weil sich Rot und Grün nicht einigen können.

Kommt es zu der von ROT-GRÜN gewollten, teuren Volksabstimmung zur D-Linie in der Region Hannover, zeigen die Ergebnisse unserer Online-Umfrage und unseres Parteitages:

In jede Volksabstimmung oder Bürgerbefragung zur D-Linie gehört die Frage nach dem D-Tunnel!



PDF Datei Lesen! Vortrag von C. Weske: „Diskussion unterschiedlicher Konzepte zum Ausbau der Stadtbahnstrecke D“

Meldung vom 24.04.2012 Die Auswertung unserer Online-Umfrage zur D-Linie als Download.

- Hier geht es zurück



Hier geht es zu unserer inzwischen abgeschlossenen Umfrage!weiter...
CDU-Kreisverband Hannover Stadt CDU-Ortsverbände in Hannover CDU im Rat der Stadt Hannover CDU in der Region Hannover
Junge Union Hannover Stadt CDU im Niedersächsischen Landtag CDU-Bezirksverband Hannover CDU-Landesverband Niedersachsen
CDU Deutschland E-Government der Stadt Hannover
© CDU-Kreisverband Hannover Stadt 2012 XHTML 1.0 Validierung